Herzlich willkommen!

EHELIS.DE / SLOTCARFUN.DE ist ein Online Magazin rund um das Thema ferngesteuerter Helikopter & Quadrocopter sowie Slotcars.

Wie im RC Modellsport üblich gilt hier das freundliche Du.

Hier findet Ihr News, Informationen, Erfahrungsberichte & Tests, Videos, Bilder sowie Tipps & Tricks zu ferngesteuerten Hubschraubern und Quadrocoptern. Zur besseren Übersicht haben wir die von uns getesteten "klassischen" RC Helikopter in die Kategorien "Einsteiger", "Fortgeschrittene" und "Profis" eingeteilt. Die RC Quadrocopter haben eine eigene Kategorie bekommen. Nach welchen Kriterien wir die Modelle eingeteilt haben und welche Modelle wir bislang unter die Lupe genommen haben, könnt Ihr hier nachlesen oder benutzt einfach unsere Suchfunktion. Zudem findet Ihr in den Kategorien "FAQ", "RC Zubehör", "Specials" und "Links" viele weitere Informationen rund um den Flugmodellsport, wie z.B. zur Sicherheit, Vor- und Nachflugkontrolle, zum richtigen Umgang mit Lipo Akkus, zu Transportrucksäcken für RC Helikopter, zur Programmierung von Reglern, ...

Wir wünschen Euch beim Surfen auf EHELIS.DE viel Spaß!

HD 750

Das neue Flaggschiff der EHELIS.DE-Flotte: der Vollriemen-Helikopter HD 750 von HD Helicopters mit seinem beeindruckenden 38 mm Carbon-Heckrohr und 760 mm Blades.

Bereits im Mai 2016 holten wir einen der allerersten HD 750 direkt bei HD Helicopters in Kirchheim/Teck ab. Er wurde uns vom Eigentümer Jens höchstpersönlich komplett montiert übergeben. Es mussten also "nur noch" die RC-Komponenten eingebaut werden bevor der Jungfernflug stattfinden konnte. Dieser fand dann am 5. August 2017 mit über einem Jahr Verspätung statt. Warum? Aufgrund anderer Prioritäten: Zeit mit der Familie, neuer Job, Gesundheit, Probleme mit einem Heckservo,...

Hochauflösende Detailfotos von der "nackten" HD 750 Mechanik sind übrigens seit Mai 2016 HIER zu sehen. Wie auf den Bildern zu sehen, wurden bei unserem HD 750 zumeist Edelstahlschrauben verwendet. Die aktuellen Modelle werden mit härteren schwarzen Schrauben der Härte 12.9 ausgeliefert.

 

Technische Daten

  • Gesamtlänge: ~1970 mm
  • Gesamthöhe: ~400 mm
  • Gesamtbreite: ~180 mm
  • Hauptrotordurchmesser: ~1700mm (750 mm Rotorblätter)
  • Heckrotordurchmesser: ~300 mm

Weitere Infos siehe Bedienungsanleitung: HD750_Assembly_Manual.pdf

 

Unser Setup

  • Hauptrotorblätter: RotorTech 760 mm
  • Heckrotorblätter: XBlades 126 mm (für low rpm mit 12S Lipo)
  • Motor: Kontronik Pyro 800-40
  • Regler/ESC: Kontronik Cool Kosmik 200+ HV mit Bluetooth Modul
  • Taumelscheibenservos: BK BLS-8001 HV mit 3x CFK Servohebel 992905 (von Gabriel Stahlformenbau)
  • Heckservo: BK BLS-8005 HV
  • Flybarless-System: BeastX Microbeast Plus HD
  • Empfänger: Futaba R6308SBT
  • Backup System: OptiPower Ultra Guard 430
  • RC-Schutz: 2x OptiPower BEC Guard
  • Lipo Akku: 2x 6S GensAce 22,2V / 5000mAh / 45C (Pyro 800-40: mit der Möglichkeit, später auf 14S wechseln zu können)
  • RC Booya Align Trex 700 E DFC Quick Release Canopy Mounts
Unsere Empfehlung für die von uns verwendeten Komponenten: World of Heli

 

Bilder von den eingebauten RC-Komponenten

 

Zu unserem Elektronikeinbau:

  • Der Heckservo sitzt bei uns rechts, weil links die beiden OptiPower BEC Guards untergebracht sind.
  • Die gelben Kabel zwischen Motor und Regler hätte man weglassen können, wenn man die Kabel des Motors direkt angeschlossen hätte. Da die Motorkabel jedoch sehr starr sind, war uns diese Variante lieber, wenngleich kurze Kabel zwischen Regler und Motor von der Leistung des Systems "Regler / Motor" besser sind.

 

Gewicht mit diesem Setup:

 

Der Jungfernflug

 

Beim Jungfernflug entschieden wir uns dafür, zunächst einmal ohne Haube zu starten, um alles zu checken und um einen ungestörten Blick auf die Riemen zu haben. Kurz vor dem Erstflug fiel uns noch auf, dass ein Pin des Steckers eines der beiden OptiPower BEC Guards leicht aus dem Steckergehäuse rutschen konnte. Deshalb fand der Erstflug mit "überbrückten" BEC Guards statt. Aufgrund der knappen Kabellänge der beiden BEC-Kabel musste der Empfänger daher vorübergehend auf die Seite wandern. Dem Jungfernflug stand trotzdem nichts im Wege. Gasknüppel hoch und majestätisch hob der HD 750 ab. Das Steuergefühl fühlte sich ab der ersten Sekunde an total vertraut an - und das mit Standardeinstellungen. Genial! Obwohl wird den HD 750 bereits mehrmals auf der Rotor Live haben fliegen sehen, waren wir total vom satten, aber leisen Fluggeräusch überrascht. Nach 2 Flügen ohne Probleme wurde der HD 750 wieder voller Vorfreude auf die nächsten Flüge in seine Tasche von Aerolutions verpackt.

Die geflogenen Drehzahlen beim Jungfernflug betrugen:

  • ca. 1510 rpm (70% Regleröffnung)
  • ca. 1750 rpm (80% Regleröffnung)
 
 

Suchbegriffe

  • HD Helicopters HD 750
  • HD750 DBDS Pyro 800-40 Kosmik Cool 200A
  • Bilder HD 750
  • 750er RC Helikopter
  • Erfahrungsbericht HD 750
  • Review HD 750

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Die Entwicklung ferngesteuerter Helikopter und Quadrocopter

Gerade in den letzten Jahren hat sich auf dem Gebiet "ferngesteuerter Helikopter / Hubschrauber" sehr viel getan, wodurch ein moderner ferngesteuerter Helikopter dank elektronischer Helferlein immer leichter zu steuern ist, und daher auch für immer mehr RC Modellbau Fans interessant werden. Zwar hat der ferngesteuerte Helikopter dadurch in den letzten Jahren etwas von seinem Schrecken verloren, jedoch ist das Fliegen eines RC Helikopter immer noch sehr anspruchsvoll und verlangt höchste Konzentration! Einen großen Beitrag für die rasante Entwicklung im RC Helikopter Modellbau leisten zum einen sehr leichte und leistungsfähige Lipo Akkus und zum anderen moderne Flybarless Stabilisierungssysteme. Im Vergleich zu RC Autos, RC Schiffen und RC Flugzeugen hat der RC Helikopter in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung zugenommen. Insbesondere, weil es mittlerweile sehr günstige und robuste Einsteiger Helikopter Modelle gibt, mit welchen man für wenig Geld innerhalb der eigenen 4 Wände herumdüsen kann. Gerade die elektronischen Flybarless Systeme sind verantwortlich dafür, dass zum einen immer extremere 3D Manöver mit RC Helis geflogen werden können, zum anderen sind sie in modernen RC Scale Hubschrauber mit Mehrblattrotorkopf nicht mehr wegzudenken. Für den Einsteiger stellen die Flybarless Systeme heutzutage eine tolle Möglichkeit dar, schon in einem sehr frühen Stadium Collective Pitch (6 Kanal) Helikopter fliegen zu können, da diese eigentlich für Kunstflug und 3D Flug konstruierten Hubschrauber Modelle anfangs sehr zahm und eigenstabil eingestellt werden können.
Während noch vor wenigen Jahren vor allem Koaxial Helikopter das typische Einsteigermodell darstellten, hat sich das Bild in letzter Zeit deutlich gewandt. Heutzutage machen die meisten vor allem mit kleinen Indoor Quadrocoptern die erste Bekanntschaft mit dem "Virus" RC Helikopter. Moderne elektronische Stabilisierungssysteme und eine im Vergleich zum Helikopter viel einfachere (und damit weniger empfindliche sowie günstigere) Mechanik machen die RC Quadrocopter zu perfekten Einstiegsmodellen, deren Flugeigenschaften sich sehr gut an das eigene Können anpassen lassen.

 

Das Prinzip der Koaxial Micro Helikopter

Ein Hubschrauber mit Koaxialrotor verwendet zwei gegenläufig drehende Hauptrotoren, die übereinander in einer Drehachse angeordnet sind. Ein großer Vorteil dieser Bauweise gegenüber der gängigen Heckrotorkonfiguration besteht darin, dass kein gesonderter Drehmomentausgleich notwendig ist, weil sich die Momente der beiden Rotoren aufheben. Das System ermöglicht so einen besonders ruhigen Schwebeflug, da kein Drift - ein seitlicher Schub des Heckrotors, der mittels Roll auszugleichen wäre - auftritt. Dieser ist vor allem bei Modellhubschraubern interessant, die für das Fliegen auf begrenztem Raum oder in Innenräumen gedacht sind. Im Gegensatz zu den "richtigen" Koaxial Hubschraubern, setzt man bei den Modellhubschraubern auf eine einfachere Variante: Die Steuerung der Gierachse erfolgt durch das Verhältnis der zwei elektronisch geregelten Elektromotoren, auf die obere Taumelscheibe kann daher verzichtet werden; die Bauweise ist damit kosten- und gewichtssparend. Hierbei handelt es sich dann um einen 4-Kanal Helikopter, der folgende Manöver durchführen kann: Steigen / Sinken, Gieren, Nicken und Rollen. Der untere Rotor, mit welchem der Heli mittels einer Taumelscheibe gesteuert wird, wird über eine Hohlwelle angetrieben.
Beim 3-Kanal Helikopter (Steigen / Sinken, Gieren und Nicken) handelt es sich um eine noch weiter vereinfachte Variante: Hier wird komplett auf eine Taumelscheibe verzichtet. Das Vorwärts- bzw. Rückwärtsfliegen (Nicken) wird hier durch einen kleinen horizontalen Rotor am Heck erreicht. Neuere Koax Helikopter sind mit einem Gyroskop ausgestattet, welche das Heck in Position hält.

 

Das Prinzip der drehzahlgesteuerten RC Helikopter mit Heckrotor

Bei drehzahlgesteuerten RC Helikoptern mit Heckrotor erfolgt das Steigen / Sinken durch Drehzahländerung des Hauptrotors, das Nicken und Rollen mittels Taumelscheibenservos. Die Rotorblätter haben stets denselben Anstellwinkel, weshalb diese Art von Helikoptern auch Fixed Pitch Helikopter genannt werden. Wie beim pitchgesteuerten Helikopter erfolgt auch beim Fixed Pitch Helikopter der Drehmomentausgleich über einen Heckrotor, der auch die Steuerung der Funktion "Gier" übernimmt. Zur Steuerung werden 4 Kanäle benötigt. Bei drehzahlgesteuerten RC Helikoptern handelt es sich zumeist um relativ günstige Modelle (unter 100 €) für fortgeschrittene Einsteiger und Fortgeschrittene, die sowohl indoor als auch outdoor eingesetzt werden können.

 

Das Prinzip der pitchgesteuerten RC Helikopter mit Heckrotor

Als Pitch bezeichnet man den Anstellwinkel eines Rotorblatts gegenüber der anströmenden Luft. Die Steuerung des Auftriebs erfolgt dann durch Veränderung des kollektiven Anstellwinkels, die Drehzahl bleibt dabei im Idealfall konstant. Die Ansteuerung erfolgt typischerweise mit drei Servos an der Taumelscheibe, häufig in 120-Grad-Anordnung, bei der die Kräfte sich gleichmäßig auf die Servos verteilen, deren Bewegungen dann (meistens im Sender) gemischt werden müssen. Beim Heckrotor kommen Konstruktionen mit gesondertem Heckmotor, mit Antriebswelle und Umlenkgetriebe oder auch mit Zahnriemen zum Einsatz. Bei auf diese Weise mechanisch gekoppeltem Heckrotor wird die Gierachse über Anstellwinkel-Änderung des Heckrotors gesteuert, was ein weiteres Servo bedingt. Das Nachregeln der Gierachse erfolgt über elektronische Beschleunigungssensoren (sog. Gyros), die die Gierachse so regeln, dass sich die Orientierung des Rumpfes nicht ändert bzw. sie gleichbehält.
Hierbei handelt es sich um 6-Kanal Helikopter, bei welchem folgende Funktionen gesteuert werden: Pitch, Nick, Roll, Gier, Motordrehzahl und Gyroempfindlichkeit. Optional können weitere Kanäle hinzukommen, wie z.B. für das Einziehen / Ausfahren des Fahrwerks bei einem Scale Helikopter oder für das Ein-/Ausschalten von Scheinwerfern.

 

Das Prinzip der RC Quadrocopter / Drohnen

Ein Quadrocopter oder Quadrokopter (lat. quadrum ‚Viereck‘ und gr. πτερόν pteron ‚Flügel‘), ist ein Luftfahrzeug, das vier in einer Ebene angeordnete, nach unten wirkende Rotoren oder Propeller / Rotoren benutzt, um Auftrieb und durch Neigung der Rotorebene auch Vortrieb zu erzeugen. Quadrocopter bzw. Multicopter (keine Einhränkung der Propellerzahl auf 4) werden im allgemeinen Sprachgebrauch auch Drohnen genannt. Dieser Begriff, der aus dem Militärbereich stammt, ist allerdings eigentlich nicht der richtige, weshalb wir zumeist von Quadrocoptern bzw. Multicoptern sprechen. Der Quadrocopter gehört zu den Helikoptern und kann wie diese oder auch wie VTOL-Flugzeuge senkrecht starten und landen.
Quadrocopter benötigen zur Steuerung im Gegensatz zu Helikoptern keinerlei mechanische Komponenten wie z.B. Taumelscheiben, Verstellpropeller oder Ruder. Die Propeller sind fest am Motor montiert oder über ein Getriebe mit diesem verbunden. Änderungen des Auftriebs erfolgen ausschließlich durch Erhöhung oder Verringerung der Motordrehzahl. Wird die Drehzahl aller Motoren gleichzeitig erhöht bzw. verringert, steigt bzw. sinkt der Quadrocopter.
Bei Quadrocoptern drehen sich jeweils zwei Propeller im bzw. gegen den Uhrzeigersinn. Dadurch heben sich die von den Propellern auf das Chassis übertragenen Drehmomente auf, solange die Summe der Kräfte der links- bzw. rechtsdrehenden Propeller gleich ist und die Kräfte sich somit neutralisieren.
Das Drehen eines Quadrocopters um die Hochachse (Gierachse) erfolgt dadurch, dass die links- und rechtsdrehenden Propeller mit unterschiedlicher Drehzahl angesteuert werden. Die Neutralisierung des Drehmoments wird aufgehoben, sodass sich der Quadrocopter um die Gierachse dreht.
Drehungen um die Längs- (rollen) bzw. Querachse (nicken) erfolgen durch die unterschiedliche Ansteuerung der auf der jeweils anderen Achse liegenden Motoren. Dabei ist die Drehzahl der links- bzw. rechtsdrehenden Motoren umgekehrt proportional zu verändern, damit die Summe der von ihnen erzeugten Drehmomente gleich bleibt. Andernfalls würde der Quadrocopter gieren.

 

Suchbegriffe: Ferngesteuerter Helikopter Erfahrungsbericht - RC Hubschrauber Einsteiger Test - Mini RC Helikopter Kaufempfehlung - Ferngesteuerter Modellhubschrauber Einsteiger outdoor Erfahrungsbericht - Ratgeber ferngesteuerter Modellhubschrauber mit Flybarless System - RC Mini Helikopter für Einsteiger Test - RC Helikopter HD 500 Celll DBDS Review - Test ferngesteuerter Modellhubschrauber - RC Helikopter von Align Walkera Amewi ACME fun2get Nine Eagles s-idee - Test RC Heli mit Flybarless System - Test Ferngesteuerter Hubschrauber Flybarless Stabilisierungssystem - Erfahrungsbericht Spektrum Futaba - Test ferngesteuerter Helikopter Blade Align HD Henseleit Helikopter - RC Helikopter Online Magazin - Erfahrungsbericht Lipo Akku - RC Helikopter Testsieger - RC Quadrocopter Test - RC Quadrocopter Prinzip - RC Drohne - RC Drone - Henseleit TDF Review

Weitere Projekte: mini-rc-helis.de, mini-rc-flugzeuge.de, mini-rc-auto.de, ferngesteuerte.net

Quelle: Eigene Erfahrungen & Wikipedia.org

Zum Seitenanfang