Herzlich willkommen!

EHELIS.DE / SLOTCARFUN.DE ist ein Online Magazin rund um das Thema ferngesteuerter Helikopter & Quadrocopter sowie Slotcars.

Wie im RC Modellsport üblich gilt hier das freundliche Du.

Hier findet Ihr News, Informationen, Erfahrungsberichte & Tests, Videos, Bilder sowie Tipps & Tricks zu ferngesteuerten Hubschraubern und Quadrocoptern. Zur besseren Übersicht haben wir die von uns getesteten "klassischen" RC Helikopter in die Kategorien "Einsteiger", "Fortgeschrittene" und "Profis" eingeteilt. Die RC Quadrocopter haben eine eigene Kategorie bekommen. Nach welchen Kriterien wir die Modelle eingeteilt haben und welche Modelle wir bislang unter die Lupe genommen haben, könnt Ihr hier nachlesen oder benutzt einfach unsere Suchfunktion. Zudem findet Ihr in den Kategorien "FAQ", "RC Zubehör", "Specials" und "Links" viele weitere Informationen rund um den Flugmodellsport, wie z.B. zur Sicherheit, Vor- und Nachflugkontrolle, zum richtigen Umgang mit Lipo Akkus, zu Transportrucksäcken für RC Helikopter, zur Programmierung von Reglern, ...

Wir wünschen Euch beim Surfen auf EHELIS.DE viel Spaß!

  • Sicherheit, Vor- und Nachflugkontrolle bei RC Helis?

    RC Helikopter Startvorbereitungen

    In diesem Artikel möchten wir kurz einen Überblick darüber geben, was vor dem Starten eines RC Helikopter bzw. bei der Vor- und Nachflugkontrolle beachtet werden sollte.

     
  • Videos zum Thema Flugtraining / Tipps & Tricks

    Systematisches Flugtraining

    Interessante Videos zum "Thema Flugtraining / Tipps und Tricks rund ums Helifliegen" von Daniel Wiedenmann (Helischule Gonzalez) und Stefan Segerer (rc-helischule.ch).

     
  • Warum kippt mein Heli immer (um)?

    Warum kippt mein RC Helikopter immer um?

    Warum ein Heli, und wir sprechen hier von keinem Koax Heli oder Fixed Pitch Heli, (um)kippen kann, kann verschiedene Ursachen haben, die wir in den folgenden Abschnitten einmal durchgehen möchten.

Blade Fusion 270 BNF

Der Blade Fusion 270 BNF Basic ist der Beginn einer neuen Ära von High-End Blade Produkten. So bewirbt Blade seinen neusten Sprößling. Wir haben ihn uns zugelegt, um herauszufinden, ob das auch so ist!

Eigenschaften

  • Spektrum AR636 Flight Controller
  • Schwarz eloxierter Alu-Rotorkopf, Taumelscheibe und Servoblock
  • Verschleißarmes Schrägstirnrad
  • Aluminium Heckrohr mit bewährten Riemenantrieb
  • 45A ESC mit eingebautem Governor
  • Neues Heckrotorgehäuse mit größeren Kugellagern
  • Neu designte Kabinenhaube
  • Selbst aufrichtende SAFE Technologie mit Panik Knopf
  • Optimierte Servo Geometrie
  • Stabile Konstruktion aus Kohlefaser und schwarz eloxierten Aluminium
  • Effizientes 4S 14,8V Antriebssystem
  • Spektrum High-Speed MG Servos
  • 2950 KV Brushless Außenläufer
  • Überdimensionierte 3- fach kugelgelagerte gehärtete Hauptwelle

 

Technische Daten

  • Länge: 560 mm
  • Breite: 115 mm
  • Höhe: 190 mm
  • Hauptrotordurchmesser: 615 mm
  • Heckrotordurchmesser: 162 mm
  • Gewicht (Mechanik inkl. Elektronikkomponenten ohne Haube): 470 g
  • Gewicht (Mechanik inkl. Elektronikkomponenten mit Haube): 498 g
  • Abfluggewicht mit 4S Akku*: 646 g
  • *Akku: 4S Lipo / 1300 mAh (Horizon Hobby THRUST Series; Gewicht: 148 g)
  • Flugzeit: ca. 6 Min
  • Empfänger: Spektrum AR636A
  • Motor: Brushless Outrunner 2950 KV
  • Regler: 45A
  • Kreisel/Stabilisierungssystem: AS3X
  • Servos: Spektrum MG


Lieferumfang (BNF-Version)

  • Blade Fusion 270
  • Carbon Haupt- und Heckrotorblätter
  • Motor
  • Regler
  • Servos
  • Empfänger/Stabilisierungssystem
  • Anleitung
  • Werkzeug, Kleinteile

 

Wird noch benötigt (BNF-Version)

  • Fernsteuerung (mind. 6-Kanal, DSMX fähig)
  • Flugakku (4S 14,8V LiPo 1300mAh 30C)
  • Ladegerät (4S LiPo fähig)

 

Bildergalerie "Blade Fusion 270 BNF Basic"

 

Bildergalerie "Blade Fusion 270 BNF Basic - Jungfernflug"

 

Bildergalerie "Blade Fusion 270 BNF vs. Align T-Rex 450L Dominator"

 

 

Erfahrungsbericht

Erste Erfahrungen

  • Die Mechanik des Blade Fusion 270 hinterlässt einen wirklich guten und wertigen Eindruck - insbesondere für einen Heli dieser Größe. Das Design mit der nach vorne geneigten Rotorwelle und dem daraus resultierenden höheren Heck gefällt uns sehr gut. Der Look wirkt sehr dynamisch und aggressiv. Was uns ebenfalls sehr gut gefällt ist, dass der Heckservo im Chassis verbaut ist und nicht wie beim ähnlich großen OXY 3 hinten am Heckrohr befestigt ist. Dadurch rückt er näher an den Schwerpunkt und stört die Optik nicht. 
  • Das Carbon-Chassis ist von sehr guter Qualität und ist sauber entgratet. Im Vergleich zu unserem Align T-Rex 450L wirkt das Chassis des Blade Fusion 270 um einiges hochwertiger.
  • Die schwarz eloxierten Aluminiumfrästeile, wie Rotorkopfzentralstück, Blatthalter, Taumelscheibe, usw., sind großzügig dimensioniert und von guter Qualität. Die Blatthalter sind aus einem Stück gefräst. Das Spiel der Blatthalter ist nicht auffällig groß und bewegt sich auf einem Niveau mit dem Align T-Rex 450L. Obwohl der Blade Fusion 270 deutlich kleiner ist, entspricht die Größe des Rotorkopfs (Zentralstück und Blatthalter) eher der eines 450er Helis.
  • Die Hauptrotorwelle hatte bei unserem Modell im Auslieferungsszustand etwas vertikales Spiel, welches wir mit 2 der 3 beigelegten Unterlegscheiben (Shims) beseitigen konnten. Der Anschlag am oberen Lagerbock erfolgt beim Blade Fusion 270 über eine Verdickung der Rotorwelle, also nicht über einen Klemmring.
  • Die 270 mm langen Hauptrotorblätter sind aus CFK und wiegen pro Stück ca. 18,5 Gramm. Die beiden lagen bei unserem Modell um 0,02 Gramm auseinander, weshalb wir das leichtere der beiden im Schwerpunkt mit etwas Tesafilm beschwert haben. 
  • Die Heckrotoreinheit ist weitgehend aus Kunststoff aufgebaut und hat etwas Spiel. Nimmt man wieder der Align T-Rex 450L als Vergleich, so ist das Spiel beim Blade Fusion 270 etwas größer. Die Heckrotorwelle ist relativ lang, sodass theoretisch sehr große Verstellwege des Heckrotors möglich sind.
  • Die Heckrotorblätter stammen ursprünglich vom Blade 270 CFX und sind aus relativ hartem Kunststoff. Sie wiegen pro Stück knapp 2 Gramm. Bei unserem Modell lagen die beiden 0,01 Gramm auseinander, der Ausgleich erfolgte auch hier wieder mit einem Streifen Tesafilm.
  • Befestigt sind die Heckrotorblätter übrigens mit Kugelköpfen, die als Propellermomentgewichte dienen.
  • Die Blattgriffe lassen sich axial um einige zehntel Millimeter auf der Nabe hin- und herbewegen. Das ist wohl (wie beim Henseleit TDF) so gewollt und verhindert ein Verspannen der Lager. Dies hat im Flugbetrieb keinen Nachteil, da sich die Blattgriffe durch die hohen Zentrifugalkräfte bis an den Anschlag nach außen ziehen.
  • Sowohl die Hauptrotor- als auch die Heckrotorwelle waren im Auslieferungszustand übrigens stark eingefettet. Wir haben die Fettschicht entfernt und, wie bei jedem unserer Helis, Dry Fluid Heli aufgetragen.
  • Bei der Haube aus GFK hat sich Blade endlich mal angestrengt - sowohl was die Optik aber auch die Haltbarkeit anbelangt. Die Hauben der früheren Blade Helis kamen doch mit einem sehr altbackenen Aussehen daher und nach 1-2 montieren sind sie einem in den Händen auseinandergefallen. Deshalb wurden sie auch oft als "Joghurtbecher" bezeichnet. Die Haube des Blade Fusion 270 ist unserer Meinung nach sowohl von der Form als auch von der Farbe her sehr gelungen. Das Neongelb kombiniert mit Neongrün ist gerade vor dunklen Hintergründen und bei trübem Wetter sehr gut zu sehen. Befestigt wird die Haube mit 4 Pins. So sitzt die Haube bombenfest, aber das Einfädeln der beiden vorderen Pins erfordert einiges an Geschick.
  • Die ebenfalls neongelb/grün-farbene Heckfinne sowie das neongelbe Landegestell erhöht die Sichtbarkeit zusätzlich. 
  • Erfahrungen nach 2 Flügen: der Blade Fusion 270 fliegt aus der Schachtel heraus wirklich sehr gut! Er fliegt sich sehr leichtfüßig und direkt - ein richtiger kleiner Giftzwerg! Das Verhältnis von Leistung zu Gewicht ist sehr gut.
  • Die Gyroeinstellungen für das Heck werden wir wohl noch etwas verringern, da das Heck beim Geradeausflug etwas geschwänzelt hat. Allerdings war es beim Jungfernflug auch ziemlich windig. Eine Reduktion von 82% auf 81% hat schon eine Verbesserung gebracht (bei hoher Drehzahl).
  • Schwerpunkt: Auch wenn man den von Blade vorgeschlagenen 4S 1300 mAh Thrust Lipo ganz nach vorne schiebt, bleibt der Blade Fusion 270 etwas hecklastig. Einen negativen Einfluss auf das Flugverhalten konnten wir nicht beobachten. Um den Schwerpunkt zu optimieren, könnte man den Regler noch weiter nach vorne verschieben oder versuchen, diesen unter der Akkurutsche anzubringen.

 

Weitere Erfahrungen ergänzen wir hier laufend...

 

Wo gibt's den Blade Fusion 270?

Wir haben ihn von freakware. Warum? Weil wir dort schon seit 2009 Kunde sind und bislang immer sehr zufrieden waren!

 

 

Suchbegriffe

  • Blade Fusion 270 BNF Basic Test
  • Review Blade Fusion 270 BNF Basic
  • Erfahrungsbericht Blade Fusion 270 BNF Basic

 

Die Entwicklung ferngesteuerter Helikopter und Quadrocopter

Gerade in den letzten Jahren hat sich auf dem Gebiet "ferngesteuerter Helikopter / Hubschrauber" sehr viel getan, wodurch ein moderner ferngesteuerter Helikopter dank elektronischer Helferlein immer leichter zu steuern ist, und daher auch für immer mehr RC Modellbau Fans interessant werden. Zwar hat der ferngesteuerte Helikopter dadurch in den letzten Jahren etwas von seinem Schrecken verloren, jedoch ist das Fliegen eines RC Helikopter immer noch sehr anspruchsvoll und verlangt höchste Konzentration! Einen großen Beitrag für die rasante Entwicklung im RC Helikopter Modellbau leisten zum einen sehr leichte und leistungsfähige Lipo Akkus und zum anderen moderne Flybarless Stabilisierungssysteme. Im Vergleich zu RC Autos, RC Schiffen und RC Flugzeugen hat der RC Helikopter in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung zugenommen. Insbesondere, weil es mittlerweile sehr günstige und robuste Einsteiger Helikopter Modelle gibt, mit welchen man für wenig Geld innerhalb der eigenen 4 Wände herumdüsen kann. Gerade die elektronischen Flybarless Systeme sind verantwortlich dafür, dass zum einen immer extremere 3D Manöver mit RC Helis geflogen werden können, zum anderen sind sie in modernen RC Scale Hubschrauber mit Mehrblattrotorkopf nicht mehr wegzudenken. Für den Einsteiger stellen die Flybarless Systeme heutzutage eine tolle Möglichkeit dar, schon in einem sehr frühen Stadium Collective Pitch (6 Kanal) Helikopter fliegen zu können, da diese eigentlich für Kunstflug und 3D Flug konstruierten Hubschrauber Modelle anfangs sehr zahm und eigenstabil eingestellt werden können.
Während noch vor wenigen Jahren vor allem Koaxial Helikopter das typische Einsteigermodell darstellten, hat sich das Bild in letzter Zeit deutlich gewandt. Heutzutage machen die meisten vor allem mit kleinen Indoor Quadrocoptern die erste Bekanntschaft mit dem "Virus" RC Helikopter. Moderne elektronische Stabilisierungssysteme und eine im Vergleich zum Helikopter viel einfachere (und damit weniger empfindliche sowie günstigere) Mechanik machen die RC Quadrocopter zu perfekten Einstiegsmodellen, deren Flugeigenschaften sich sehr gut an das eigene Können anpassen lassen.

 

Das Prinzip der Koaxial Micro Helikopter

Ein Hubschrauber mit Koaxialrotor verwendet zwei gegenläufig drehende Hauptrotoren, die übereinander in einer Drehachse angeordnet sind. Ein großer Vorteil dieser Bauweise gegenüber der gängigen Heckrotorkonfiguration besteht darin, dass kein gesonderter Drehmomentausgleich notwendig ist, weil sich die Momente der beiden Rotoren aufheben. Das System ermöglicht so einen besonders ruhigen Schwebeflug, da kein Drift - ein seitlicher Schub des Heckrotors, der mittels Roll auszugleichen wäre - auftritt. Dieser ist vor allem bei Modellhubschraubern interessant, die für das Fliegen auf begrenztem Raum oder in Innenräumen gedacht sind. Im Gegensatz zu den "richtigen" Koaxial Hubschraubern, setzt man bei den Modellhubschraubern auf eine einfachere Variante: Die Steuerung der Gierachse erfolgt durch das Verhältnis der zwei elektronisch geregelten Elektromotoren, auf die obere Taumelscheibe kann daher verzichtet werden; die Bauweise ist damit kosten- und gewichtssparend. Hierbei handelt es sich dann um einen 4-Kanal Helikopter, der folgende Manöver durchführen kann: Steigen / Sinken, Gieren, Nicken und Rollen. Der untere Rotor, mit welchem der Heli mittels einer Taumelscheibe gesteuert wird, wird über eine Hohlwelle angetrieben.
Beim 3-Kanal Helikopter (Steigen / Sinken, Gieren und Nicken) handelt es sich um eine noch weiter vereinfachte Variante: Hier wird komplett auf eine Taumelscheibe verzichtet. Das Vorwärts- bzw. Rückwärtsfliegen (Nicken) wird hier durch einen kleinen horizontalen Rotor am Heck erreicht. Neuere Koax Helikopter sind mit einem Gyroskop ausgestattet, welche das Heck in Position hält.

 

Das Prinzip der drehzahlgesteuerten RC Helikopter mit Heckrotor

Bei drehzahlgesteuerten RC Helikoptern mit Heckrotor erfolgt das Steigen / Sinken durch Drehzahländerung des Hauptrotors, das Nicken und Rollen mittels Taumelscheibenservos. Die Rotorblätter haben stets denselben Anstellwinkel, weshalb diese Art von Helikoptern auch Fixed Pitch Helikopter genannt werden. Wie beim pitchgesteuerten Helikopter erfolgt auch beim Fixed Pitch Helikopter der Drehmomentausgleich über einen Heckrotor, der auch die Steuerung der Funktion "Gier" übernimmt. Zur Steuerung werden 4 Kanäle benötigt. Bei drehzahlgesteuerten RC Helikoptern handelt es sich zumeist um relativ günstige Modelle (unter 100 €) für fortgeschrittene Einsteiger und Fortgeschrittene, die sowohl indoor als auch outdoor eingesetzt werden können.

 

Das Prinzip der pitchgesteuerten RC Helikopter mit Heckrotor

Als Pitch bezeichnet man den Anstellwinkel eines Rotorblatts gegenüber der anströmenden Luft. Die Steuerung des Auftriebs erfolgt dann durch Veränderung des kollektiven Anstellwinkels, die Drehzahl bleibt dabei im Idealfall konstant. Die Ansteuerung erfolgt typischerweise mit drei Servos an der Taumelscheibe, häufig in 120-Grad-Anordnung, bei der die Kräfte sich gleichmäßig auf die Servos verteilen, deren Bewegungen dann (meistens im Sender) gemischt werden müssen. Beim Heckrotor kommen Konstruktionen mit gesondertem Heckmotor, mit Antriebswelle und Umlenkgetriebe oder auch mit Zahnriemen zum Einsatz. Bei auf diese Weise mechanisch gekoppeltem Heckrotor wird die Gierachse über Anstellwinkel-Änderung des Heckrotors gesteuert, was ein weiteres Servo bedingt. Das Nachregeln der Gierachse erfolgt über elektronische Beschleunigungssensoren (sog. Gyros), die die Gierachse so regeln, dass sich die Orientierung des Rumpfes nicht ändert bzw. sie gleichbehält.
Hierbei handelt es sich um 6-Kanal Helikopter, bei welchem folgende Funktionen gesteuert werden: Pitch, Nick, Roll, Gier, Motordrehzahl und Gyroempfindlichkeit. Optional können weitere Kanäle hinzukommen, wie z.B. für das Einziehen / Ausfahren des Fahrwerks bei einem Scale Helikopter oder für das Ein-/Ausschalten von Scheinwerfern.

 

Das Prinzip der RC Quadrocopter / Drohnen

Ein Quadrocopter oder Quadrokopter (lat. quadrum ‚Viereck‘ und gr. πτερόν pteron ‚Flügel‘), ist ein Luftfahrzeug, das vier in einer Ebene angeordnete, nach unten wirkende Rotoren oder Propeller / Rotoren benutzt, um Auftrieb und durch Neigung der Rotorebene auch Vortrieb zu erzeugen. Quadrocopter bzw. Multicopter (keine Einhränkung der Propellerzahl auf 4) werden im allgemeinen Sprachgebrauch auch Drohnen genannt. Dieser Begriff, der aus dem Militärbereich stammt, ist allerdings eigentlich nicht der richtige, weshalb wir zumeist von Quadrocoptern bzw. Multicoptern sprechen. Der Quadrocopter gehört zu den Helikoptern und kann wie diese oder auch wie VTOL-Flugzeuge senkrecht starten und landen.
Quadrocopter benötigen zur Steuerung im Gegensatz zu Helikoptern keinerlei mechanische Komponenten wie z.B. Taumelscheiben, Verstellpropeller oder Ruder. Die Propeller sind fest am Motor montiert oder über ein Getriebe mit diesem verbunden. Änderungen des Auftriebs erfolgen ausschließlich durch Erhöhung oder Verringerung der Motordrehzahl. Wird die Drehzahl aller Motoren gleichzeitig erhöht bzw. verringert, steigt bzw. sinkt der Quadrocopter.
Bei Quadrocoptern drehen sich jeweils zwei Propeller im bzw. gegen den Uhrzeigersinn. Dadurch heben sich die von den Propellern auf das Chassis übertragenen Drehmomente auf, solange die Summe der Kräfte der links- bzw. rechtsdrehenden Propeller gleich ist und die Kräfte sich somit neutralisieren.
Das Drehen eines Quadrocopters um die Hochachse (Gierachse) erfolgt dadurch, dass die links- und rechtsdrehenden Propeller mit unterschiedlicher Drehzahl angesteuert werden. Die Neutralisierung des Drehmoments wird aufgehoben, sodass sich der Quadrocopter um die Gierachse dreht.
Drehungen um die Längs- (rollen) bzw. Querachse (nicken) erfolgen durch die unterschiedliche Ansteuerung der auf der jeweils anderen Achse liegenden Motoren. Dabei ist die Drehzahl der links- bzw. rechtsdrehenden Motoren umgekehrt proportional zu verändern, damit die Summe der von ihnen erzeugten Drehmomente gleich bleibt. Andernfalls würde der Quadrocopter gieren.

 

Suchbegriffe: Ferngesteuerter Helikopter Erfahrungsbericht - RC Hubschrauber Einsteiger Test - Mini RC Helikopter Kaufempfehlung - Ferngesteuerter Modellhubschrauber Einsteiger outdoor Erfahrungsbericht - Ratgeber ferngesteuerter Modellhubschrauber mit Flybarless System - RC Mini Helikopter für Einsteiger Test - RC Helikopter HD 500 Celll DBDS Review - Test ferngesteuerter Modellhubschrauber - RC Helikopter von Align Walkera Amewi ACME fun2get Nine Eagles s-idee - Test RC Heli mit Flybarless System - Test Ferngesteuerter Hubschrauber Flybarless Stabilisierungssystem - Erfahrungsbericht Spektrum Futaba - Test ferngesteuerter Helikopter Blade Align HD Henseleit Helikopter - RC Helikopter Online Magazin - Erfahrungsbericht Lipo Akku - RC Helikopter Testsieger - RC Quadrocopter Test - RC Quadrocopter Prinzip - RC Drohne - RC Drone - Henseleit TDF Review

Weitere Projekte: mini-rc-helis.de, mini-rc-flugzeuge.de, mini-rc-auto.de, ferngesteuerte.net

Quelle: Eigene Erfahrungen & Wikipedia.org

Zum Seitenanfang